Asyl in Kempten
Asyl in Kempten

Aktuelles

Wichtig: Die Zugangsbeschränkung für Ehrenamtliche zu den Gemeinschaftsunterkünften ist vom StMI am 25.06.2020 aufgehoben worden.

Ablauf: Vor jedem Besuch müssen Sie Ihren Besuch ankündigen und Ihre Kontaktdaten an die Hausverwaltung geben (ihre Daten werden entsprechend dem Datenschutz behandelt und nach 4 Wochen gelöscht). Ab Betreten des Geländes und der Unterkunft ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und es gilt das Gebot, nach Möglichkeit durchgängig, einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Personen mit bekanntem Kontakt zu COVID19-Fällen in den letzten 14 Tagen und Personen mit unspezifischen Allgemeinsymptomen und respiratorischen Symptomen sind von einem Besuch ausgeschlossen. Den Infobrief vom StMI finden Sie imAnhang.            Kontaktdaten Hausverwaltung:

Freudental 1: Frau Seger, e-mail: marion.seger[at]reg-schw.bayern.de, Tel. 0821/3273410. Rübezahlweg 2-4 und Duracherstr. 36: Frau Zwing, e-mail: rosemarie.zwing[at]reg-schw.bayern.de, Tel. 0821/3272951.

Informationen zur Masern-Impfpflicht: Für Personen, die nach dem 31.12.1970 geboren sind und in einer Unterkunft tätig werden besteht eine Impfpflicht. Diese Verpflichtung betrifft auch Dritte, die ehrenamtlich oder in einer beratenden Form tätig werden. Wer vor dem 01.03.2020 in einer Unterkunft tätig war ist zur Erbringung des Nachweises bis zum 31.07.2021 verpflichtet. Personen, die erstmals in einer Unterkunft nach dem 01.03.2020 tätig werden, müssen den Impfnachweis unverzüglich vorlegen. Weitere Infos hier.

Projekt „Perspektive Teilhabe“: Im Mittelpunkt des dreieinhalbjährigen Projekts standen die Aktivitäten von Freiwilligen und Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit. Zum Projektende sind nun die beiden letzten Working Paper erschienen. Das erste Working Paper „Politisierung von Freiwilligen in der Geflüchtetenarbeit“ (PDF) beschäftigt sich mit den Auswirkungen lokaler sozialer Konflikte um die Aufnahme von Geflüchteten. Im zweiten Working Paper wird untersucht, welche Rolle Gender im Engagement mit Geflüchteten spielt (PDF).

Kurz-Expertise der Robert Bosch Stiftung zum kostenfreien Download: Wechselwirkungen, Steuerungsmaßnahmen und Handlungsempfehlungen: Vielfalt von Zuwanderung und Entwicklung ländlicher Räume (2020).

Die Kurz-Expertise bringt Zuwanderungsprozesse mit Fragen ländlicher Entwicklung in Verbindung und verknüpft Auswirkungen in den Bereichen Wohnen, Arbeiten, Gesundheit, Bildung und Sprache, räumliche Mobilität und soziale und politische Teilhabe mit den Herausforderungen und Chancen von Zuwanderung und formuliert abschließend Handlungsempfehlungen für einen ganzheitlichen Umgang mit dem Thema Zuwanderung auf dem Land, die sich an Akteure aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft richten.

Download hier.

Fakten zur Einwanderung in Deutschland vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration: hier.

Studie der Robert-Bosch-Stiftung: Welche kulturellen Unterschiede Flüchtlinge wahrnehmen – und wie sie damit umgehen: hier.

Hier finden Sie den Bericht und die Projektvorstellung der Allgäuer Zeitung (Online-Portal) über die Abiola gGmbH, die unter anderem unser Internetcafé sponsert und uns bei Fahrkostenerstattungen für Ihr ehrenamtliches Engagement unterstützt (ehem. Fa. Alpensolar). An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön nach Sulzberg!

Siehe auch unter Allgem. Informationen -->Petitionen, Spenden Afrikahilfeprojekt der Abiola gGmbH

Minas - Atlas über Migration, Integration und Asyl: Die Themen Migration, Integration und Asyl bilden das Fundament der Arbeit des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Mit der nun vorliegenden neunten Ausgabe des "Atlas über Migration, Integration und Asyl" (Minas) werden diese Themenfelder in kartographischen und informatorischen Grafiken anschaulich gemacht und geben einen Überblick über die Arbeit des Bundesamtes und das Migrationsgeschehen in Deutschland, Europa und der Welt.

Informationen zu Herkunftsländern: Broschüren zu Syrien, Irak, Afghanistan, Somalia, religiösen und soziokulturellen Praktiken erhalten Sie als Download bei der Universität Wien: hier. Informationen zu den meisten Herkunftsländern der Welt gibt es bei der Schweizerischen Flüchtlingshilfe hier.

Aktuelle Bundesdrucksachen: Hier finden Sie ausführliche Statistiken zu in Deutschland lebenden Geflüchteten. Hier finden Sie die Statistiken zum Dublin-Verfahren für das zweite Quartal 2019.

Internationaler Leitfaden für Fair-Trade-Labels: Der Leitfaden gibt Orientierung, welche Fair-Trade-Labels die internationalen Prinzipien des Fairen Handels glaubwürdig umsetzen: Download PDF (Englisch).

Datenschutz? Sorgfaltspflicht? Versicherungsschutz? - Auch im freiwilligen Engagement gibt es Standards und Regelungen, die rechtlich oder ethisch begründet sind. Die Basisinformation Nr. 4 des Informationsverbund Asyl und Migration hier beschäftigt sich mit (fast) allen Fragen, die sich im Rahmen des ehrenamtlichen Engagements häufig stellen. An dieser Stelle möchte ich wieder einmal auf die Registrierung als ehrenamtlich Engagierte/r bei der Diakonie hinweisen, die Ihnen u.a. einen erweiterten Versicherungsschutz bietet. Außerdem verpflichten Sie sich zur Verschwiegenheit. Es kommen keine neuen Verpflichtungen auf Sie zu! Info hier.

Handreichung "Diskriminierungsschutz für Geflüchtete": Der Paritätische Nordrhein-Westfalen hat eine Handreichung erarbeitet, mit der Berater/innen, Unterstützer/innen und andere, die Geflüchtete regelmäßig beraten "Diskriminierungen leichter und treffsicherer identifizieren" sollen können und eine "praktische Anleitung zur Reaktion auf festgestellte Diskriminierungen" zur Verfügung haben. Es geht um praxisnahe juristische Interventionen zum menschenrechtlichen Diskriminierungsschutz für Geflüchtete.

Asylhelfer.Bayern-Portal: ab sofort gibt es auf der Nachrichtenseite von Asylhelfer.Bayern auch regionale Informationen und Nachrichten.

Interessante Informationen der Friedrich-Ebert-Stifung (FES): Themenportal Flucht, Migration und Integration: hier.

vhs-Ehrenamtsportal: Videoreihe: Ein Blick auf mein Herkunftsland: Interviews zu den Ländern Afghanistan, Irak, Irak (Kurdistan), Iran, Syrien und Somalia.

In der Videoreihe kommen Geflüchtete zu Wort und beschreiben mit einem ganz persönlichen Blick ihr eigenes Herkunftsland; teilweise auch ihr Leben in Deutschland.

NEU: Seebrücke Kempten: "Die SEEBRÜCKE setzt sich dafür ein, dass Menschen, die fliehen mussten, einen Ort zum Ankommen finden - einen Sicheren Hafen. Wir sind der festen Überzeugung, dass dort, wo die Bundespolitik ihrer Verantwortung nicht gerecht wird, die kommunale Politik tätig werden muss. Daher fordern wir unsere Stadt Kempten auf, sich zum Sicheren Hafen zu erklären. Außerdem suchen wir für unsere kleine überschaubare Gruppe noch mehr Aktivist*Innen! "

Online-Petition: hier. Kontakt: Juliane Simmler, seebruecke.kempten[at]gmx.de.

Vielfalt leben: Die Plattform Kennen.Lernen der Diakonie Deutschland ist online:

"Sich kennenzulernen ist ein erster Schritt für ein neues Miteinander und für ein gemeinsames WIR in unserer Gesellschaft. Teilhabe, Integration und Inklusion zu ermöglichen, sind wichtige Aufgaben in allen diakonischen und kirchlichen Arbeitsfeldern", sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland. "Mit der Plattform Kennen.Lernen will die Diakonie das Engagement von Menschen sichtbar machen, sie  ermutigen, ihr  Engagement zu zeigen und als Botschafterinnen und Botschafter für Vielfalt weiter zu tragen."

Um dieses Engagement für Vielfalt vor Ort zu zeigen, werden deutschlandweit Projekte gesucht, die sich für Vielfalt und Begegnung einsetzen und auf der Plattform vorstellen. Dieses Engagement wird in einem Video von prominenten Mitstreiter*innen unterstützt.

Unterstützerfilm: youtube  und Projekt-Website.

 Bewegte Zeiten: Rückblick auf die Integrations- und Migrationspolitik der letzten Jahre: Das Jahresgutachten 2019 des SVR hier als pdf.

Ein wichtiges und gutes Infoportal mit vielen Hinweisen und Materialiens sei hingewiesen http://fluechtlingshelfer.info.

Die Bayerischen Asylgipfel haben ab sofort eine neue Web-Adresse: www.asylgipfel-bayern.de (die bisherige Adresse www.asyl.bayern wird in Kürze abgeschaltet.)

Ab sofort können Sie sich auf der Nachrichten-Seite von www.asylhelfer.bayern nicht nur über allgemeine Nachrichten, Infos der Integrationsbeauftragten und der Kanzlei Haubner Schank informieren, sondern finden auch Informationen von mateo, vom BAMF, Nachrichten der Landesflüchtlingsräte in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, NRW, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Sachsen, sowie Informationen von www.asyl.net, Netzwerk iQ, proASYL, dem UNHCR und sogar Nachrichten aus Österreich, die von www.asyl.tirol übernommen werden.

"Somit haben Sie auf einer Seite einen Überblick über so gut wie alle wesentlichen aktuellen Nachrichten zum Thema und sparen sich das tägliche Öffnen vieler einzelner Websiten. Außerdem wird das Vorhandensein neuer Nachrichten seit Ihrem letzten Besuch automatisch angezeigt (wenn Sie in Ihrem Browser Cookies zulassen), so kann Ihnen keine Information mehr entgehen. Wenn Sie den Zähler zurücksetzen wollen, weil beim ersten Mal ja alle Nachrichten als ungelesen angezeigt werden, einfach oben links auf das runde Symbol mit den drei Strichen klicken. Hier erscheint ein Auswahlfeld in dem Sie auf "alles gelesen" klicken können."

Was ist dran an Aussagen wie "Flüchtlinge sind krimineller als Einheimische?": Faktencheck Kriminalität hier.

Arbeitshilfe vom AK "Argumentationshilfe in politischen Diskussionen" zum Thema: Kriminalität und Migration: hier. Es setzt sich mit der häufig anzutreffenden Behauptung auseinander, Migranten/Flüchtlinge seien häufiger kriminell.

Die sozialpolitischen Megathemen der Diakonie Bayern 2018-2023 finden Sie im Anhang.

Megathemen.pdf
PDF-Dokument [466.7 KB]

FES OnlineAkademie: Hier finden Sie vier kurze Tutorials, die typische Arbeitsfelder der Integrationsarbeit aufgreifen, Handlungs- und Lösungswege aufzeigen und alle Aktiven in ihrer täglichen Arbeit unterstützen mögen. Die Themen lauten: Integration ist machbar - Von der Flüchtlings- zur Integrationsarbeit - Konkrete Handlungsfelder in der Integrationsarbeit - Dauerhaftes Engagement in der Integrationsarbeit. Über Rückmeldungen, wie Sie die Filme finden, freue ich mich sehr!

Wie argumentiert man gegen Rassismus? Die Bundeszentrale für politische Bildung hat mehrere Flyer zur Lösung zusammengestellt. Siehe im Anhang.

Gegen Antisemitismus
BPB_Flyer_Demokratietrainer_Antisemitism[...]
PDF-Dokument [172.8 KB]
Gegen Antiziganismus
BPB_Flyer_Demokratietrainer_Antiziganism[...]
PDF-Dokument [281.4 KB]
Gegen Islamfeindlichkeit
BPB_Flyer_Demokratietrainer_Islamfeindli[...]
PDF-Dokument [426.5 KB]
Gegen Rassismus
BPB_Flyer_Demokratietrainer_Rassismus_we[...]
PDF-Dokument [212.4 KB]

 Schulter an Schulter (SAS): "… antimuslimische Anschläge sowie Angriffe auf Flüchtlinge haben ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Im Jahr 2017 waren in Deutschland etwa 1.500 Straftaten antisemitisch und 1.000 antimuslimisch motiviert. Es gab über 2.200 tätliche Angriffe auf Geflüchtete. Bei jeder Form von Gewalt sind breite Solidarisierungen mit den Opfern erforderlich. Die Täter dürfen nicht den Eindruck bekommen, dass menschenfeindliche Aktionen von der Bevölkerung akzeptiert werden. SCHULTER AN SCHULTER (SAS) gibt Anregungen, was bei Anschlägen getan werden kann." Infoflyer anbei.

Schulter an Schulter gegen antimuslimische und antisemitische Anschläge
Sti_SAS_Flyer.pdf
PDF-Dokument [394.9 KB]

Viele Menschen in Deutschland finden, dass das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft gut funktioniert. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration: hier.

 Projekt „Telefonjoker“ von FaZIT – telefonischer Sprachmittlungs-dienst

Der „Telefonjoker“ ist ein telefonischer Sprachmittlungsdienst, der ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger in ihrem Engagement für die soziale Integration von Geflüchteten unterstützt. Der „Telefonjoker“ verfolgt das Ziel, in Standard-situationen des Alltags ein schnelleres gegenseitiges Verstehen, einen Abbau von Missverständnissen und ein besseres Vermitteln von notwendigen Handlungen zu ermöglichen. Damit werden die lokalen und regionalen Aufnahmestrukturen, insbesondere die zivilgesellschaftlichen Strukturen, gestärkt. Er ermöglicht ihnen, zuverlässig wichtige Informationen von Zugewanderten zu erhalten bzw. umgekehrt den Betroffenen notwendige Informationen in ihrer Muttersprache ohne Missverständnisse und Einschränkungen zu vermitteln.

Die qualifizierten Sprachmittelnden stehen montags bis freitags von 14 bis 17 Uhr unter 01806-565370-1 (für Arabisch) und 01806-565370-2 (für Persisch) zur Verfügung. Sie sind für 0,20 € aus dem deutschen Festnetz und maximal 0,60 € aus dem deutschen Mobilfunk pro Anruf erreichbar.

Videotipp: Selbstfürsorge - Brenne für Deine Arbeit ohne zu verbrennen: Der Psychotherapeut Stefan Junker, der im Bereich Supervision über Erfahrung mit Ehrenamtsinitiativen verfügt, hat ein sehenswertes Erklärvideo zum Thema Selbstfürsorge erstellt - ein guter Einstieg in das Thema Selbstfürsorge im Ehrenamtsbereich. Zum Film "Selbstfürsorge - Brenne für Deine Arbeit ohne zu verbrennen" auf Youtube

APP zur Vernetzung: „Willkommen bei Freunden – Bündnisse für junge Flüchtlinge“: Initiativen geben an, in welchen Bereichen sie Unterstützung benötigen und ehrenamtliche Helfer können sich über die App (an Smartphone und PC nutzbar) nach Initiativen in ihrer Nähe informieren und ihre Hilfe anbieten: www.willkommen-bei-freunden.de/helfen.

Infoportal "Integration vor Ort": Zur Unterstützung der Kommunen hat das Sozialministerium das Infoportal „Integration vor Ort“ auf den Weg gebracht. Das Onlineangebot liefert Antworten zu zentralen Fragen rund um die Integration und bietet einen Überblick über bestehende Angebote und Ansprechpartner/innen, mit denen man die Integration vor Ort gemeinsam gestalten kann.

Ehrenamtsbibliothek: Umfangreiches Online-Portal der Stiftung Gute-Tat zu Themen rund um bürgerschaftliches Engagement. Dabei ist die Kategorie „Flüchtlinge/Migranten“ der am häufigsten eingegebene Suchbegriff. Unter www.ehrenamtsbibliothek.de  haben Interessierte Zugriff auf über 1000 unterschiedliche Dokumente in deutscher und englischer Sprache rund um das Thema Ehrenamt. Egal, ob es um allgemeine Hinweise zur Organisation ehrenamtlicher Arbeit im Flüchtlingsbereich, zu politischen Aspekten der Freiwilligenarbeit mit Flüchtlingen oder zu konkreten Hilfestellungen beim Engagement geht, in der Ehrenamtsbibliothek werden zahlreiche Studien und Artikel speziell zu diesem Themengebiet bereitgestellt.

Veranstaltungen auf facebook

www.Grundgesetz-Gratis.de