Asyl in Kempten
Asyl in Kempten

Corona

 

Die Stadtverwaltung Kempten hat ab Mittwoch den 13.05.2020 wieder geöffnet. Vorab muss allerdings telefonisch ein Termin unter der Servicerufnummer 115 oder bei der zuständigen Person vereinbart werden.

Studierende, die aufgrund der Corona-Krise in eine finanzielle Notlage geraten sind, können nun einen Zuschuss beantragen. Dies gilt auch für immatrikulierte Geflüchtete. Mehr Informationen gibt es: hier.

 

Corona-Tracker des baden-württembergischen Verwaltungsgerichtshofs über die Corona-Lage in den verscheiden Herkunftsländern: hier.

Existenzsicherung für Corona-Gestrandete: Diese Arbeitshilfe der GGUA Flüchtlingshilfe widmet sich konkret der speziellen Situation von Personen, die ohne deutsche Staatsbürgerschaft aufgrund von Corona in Deutschland "gestrandet" sind. Download: hier.

Mehrsprachige Nachrichten in BR24: Täglich Aktuelles zur Corona-Pandemie auf Deutsch, Englisch, Türkisch, Italienisch, Arabisch und Kroatisch hier.

Die Corona-Pandemie stellt eine große Belastungsprobe für viele Familien dar. Informationen über finanzielle Unterstützungsangebote, zu Kinderbetreuung oder Hilfsangeboten in Krisensituationen vom BMFSFJ finden Sie: hier.

 

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat ein Corona-Sofortpaket für ärmere Länder über eine 1 Milliarde Euro beschlossen. Es sieht unter anderem ein verstärktes Engagement bei der Pandemiebekämpfung im Globalen Süden und die Stabilisierung von Flüchtlings- und Krisenregionen vor. Das komplette Sofortprogramm: hier.

Online-Informationen in verschiedenen Sprachen:

 

Der Verein Bild und Sprache e. V. hat in Anlehnung an die Bayrischen Regeln in Zeiten von Corona in 12 Sprachen und Bildern leicht verständliche Hinweise erstellt. Download: hier. Sie können die Bilderreihe auch in der entsprechenden Sprache ausdrucken und an Ihre Kontakte in den Unterkünften schicken!

 

Informationsblatt für Geflüchtete über die Ausgangsbeschränkungen: Deutsch, Englisch, Farsi, Arabisch, Französisch, Paschtu, Tigrinya und Urdu: hier.

Mehrsprachige Informationen über Ausländerbehörden, Abschiebungen, Sozialleistungen, Umgang mit Corona in den Unterkünften, ärztliche Versorgung und weitere Hinweise mit den aktuellen Bestimmungen zusammengestellt vom Bayerischen Flüchtlingsrat: hier.

Information zum Coronavirus vom ethnomed. Zentrum: Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi, Pashtu, Kurdisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Spanisch, Türkisch, Griechisch, Polnisch, Serb./Kr./Bos., Chinesisch. Abrufbar über PC und Smartphone: hier.

 

Johanniter - Überblick zum Coronavirus: Deutsch, Englisch, Arabisch, Dari, Farsi, Tigrinya, Amharisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Spanisch, Türkisch: hier.

 

handbook germany: täglich aktualisierte Informationen: Deutsch Englisch, Arabisch, Farsi, Pashtu, Französisch: hier.

 

Allgemeine Informationen, zum Anhören und als .pdf: Englisch, Arabisch, Farsi, Armenisch, Somali, Tigrinya, Russisch: hier.  

Fragen und Antworten der WHO: Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch, Chinesisch: hier.

 

Die Bundesregierung bietet täglich verschiedene Informationen in verschiedenen Sprachen an: hier.

Hygienetipps vom Bayrischen Gesundheitsministerium zum Anhören in 15 verschiedenen Sprachen aufgenommen von den Mediatoren des Gesundheitsprojektes "Mit Migrantinnen für Migranten" (MiMi): hier.

Corona und Angst: "Die besondere Situation um das Coronavirus und die gesellschaftlichen notwendigen Konsequenzen können insbesondere auf traumatisierte und psychisch erkrankte Jugendliche [und Erwachsene] mit Kriegs- und Fluchterfahrung (Und damit auch häufig Inhaftierungs- und beweglichkeitseinschränkenden Erfahrungen) einen destabilisierenden Effekt haben. Wir haben in dieser Woche ein Informationsblatt speziell für jugendliche Geflüchtete mit psychischen Belastungen erstellt, in dem möglichst ruhig erklärt wird, dass sie im Moment nicht Freunde treffen sollen und was sie selbst für sich und ihre Stress- und Angstbewältigung tun können. Ihr könnt dieses Blatt per WhatsApp an Menschen mit Fluchthintergrund senden oder wie auch immer an die Helferkreise zum Streuen weiterleiten."

§  Deutscher Text in einfacher Sprache und Inhalt von Mona Bünnemann (Psychologin) und Steffi Hekli (Kunsttherapeutin spezialisiert auf Trauma und Heilpädagogin)

§  Übersetzung Arabisch: Houda Jilani, Ärztin

§  Übersetzung Französisch: Anke Schinner, Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache 

§  Übersetzung Persisch: Hamidreza Asghary, Gesundheitswissenschaftler

§  Englische Übersetzung in einfachem Englisch

§  Eine Übersetzung auf Kurmanci senden wir nächste Woche nach.

Corona-Infos für Geflüchtete über Apps:

Kostenlose Apps WIR in Deutschland – Zusammen Leben Lernen und NAVI-D – Deutsch für den Alltag, NEU: zusätzliches Unterkapitel zur Corona-Krise: Wie gewohnt in leicht verständlichem Deutsch und neben Informationstexten auch mit Übungen und Wortschatz mit Bild- und Tonmaterial.

So bekommen Sie das neue Unterkapitel zu Corona bzw. COVID-19:

Wenn Sie die App WIR in Deutschland schon auf Ihren Handys haben: löschen Sie das Kapitel Soziale Interaktion und laden es neu herunter. Anschließend die pull-to-refresh-Funktion anwenden (dazu einmal mit dem Finger auf dem Display nach unten wischen und dann loslassen. Die Meldung „Lade Daten herunter…“ erscheint.) Nach der Aktualisierung finden Sie im Kapitel Soziale Interaktion „Maßnahmen gegen das Corona-Virus (COVID-19)“.

Wenn Sie die App NAVI-D schon auf Ihren Handys haben, löschen Sie das Kapitel Gesundheit und laden es neu herunter. Anschließend müssen Sie die sogenannte pull-to-refresh-Funktion anwenden (dazu einmal mit dem Finger auf dem Display nach unten wischen und dann loslassen. Die Meldung „Lade Daten herunter…“ erscheint.)

Nach der Aktualisierung finden Sie im Kapitel Gesundheit „Maßnahmen gegen das Corona-Virus (COVID-19)“.

Download WIR in Deutschland: hier.

Download NAVI-D: hier.

Veranstaltungen auf facebook

www.Grundgesetz-Gratis.de