Asyl in Kempten
Asyl in Kempten

Asyl-Informationen

 Ohrfeige für Staatsregierung: Gebühr für Asylunterkünfte ungültig - so titelte der Münchner Merkur. Genaueres lesen Sie beim BR: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die Wohngebühren, die von Flüchtlingen in Asylunterkünften verlangt werden, für ungültig erklärt. Bisher müssen Flüchtlinge, sobald sie arbeiten und die Unterkunft eigentlich verlassen dürfen, aber keine Wohnung finden, eine Art Miete bezahlen. Hier finden Sie den ganzen Bericht.

Eine Zusammenfassung des VGH-Urteils von Pfarrer Jost Herrmann (AsylimOberland) in einfacherem Deutsch wie auch den Bericht des Münchner Merkur vom 18.05.2018 finden Sie im Anhang

Münchner Merkur 18.5.2018.pdf
PDF-Dokument [328.0 KB]

 Anfrage des Helferkreis Haubenschloß nach den Zugangszahlen Geflüchteter im Jahr 2018 in der Stadt Kempten: Nach Auskunft des Amts für Integration sind in diesem Jahr 22 Personen neu nach Kempten zugewiesen worden, was einem Durchschnitt von 5 pro Monat entspricht.

Änderungen der Geschäftsbereiche im neuen Bayerischen Kabinett:

Das künftige Staatsministerium  des  Innern  und  für  Integration verantwortet  die  verbleibenden  Zuständigkeiten  des bisherigen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr. Es übernimmt vom bisherigen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration die Zuständigkeit für die Integrations- und  Migrationspolitik  einschließlich  der  Sozialleistungen  für  Asylbewerber. Zudem wurde Frau  Mechthilde Wittman, MdL zur  neuen  Integrationsbeauftragten berufen. Sie folgt Frau Kerstin Schreyer nach.

Neuigkeiten aus der Asylpolitik der Bayerischen Landesregierung im Asyl- und Migrationspolitischen Newsletter der Grünen – Auszug im Anhang

 Das angekündigte neue „Landesamt für Asyl“ in Bayern ist in Wahrheit ein Landesamt für Abschiebung: „Mit dieser Bezeichnung wird das hohe Gut des völkerrechtlich geschützten Rechts auf Asyl in Misskredit gebracht“, so Diakoniepräsident Michael Bammessel zum Beschluss der bayerischen Staatsregierung. Die Pressemeldung vom 28.03.2018 lesen Sie hier

 

Offenbar lädt das BAMF momentan anerkannten Flüchtlingen aus Iran,Eritrea und Syrien, die im Zuge des damals praktizierten schriftlichen Asylverfahrens    2015/2016 anerkannt wurden, zu einem „Gespräch“ ein. – Genauere Angaben zu Ziel und Inhalt des Gesprächs werden in der „Einladung“ nicht genannt. Da die Teilnahme an dem Gespräch nicht verpflichtend ist, raten einschlägige Experten von einer Wahrnehmung des Gesprächstermins ab. Rechtsanwältin Petra Haubner rät in ihrem anhängenden Newsletter davon ab und erläutert die möglichen Hintergründe (=> Widerrufsverfahren).

Gesprächstermin nicht wahrnehmen, ist nicht vorgeschrieben
EinlBAMFanerkannteFlüchtlinge.pdf
PDF-Dokument [276.6 KB]

Es passiert immer mal wieder, dass Gestattete bzw. Geduldete von der Ausländerbehörde zur Ausbildungserlaubnis aufgefordert werden, ein Deutschzertifikat vorzuweisen, obwohl sie die Berufsintegrationsklasse besucht haben. Dies ist laut Innenminister Herrmann nicht notwendig. Siehe Anhang (B1).

Innenminister Herrmann: "Ist nicht notwendig!"
B1 als Voraussetzung für Ausbildung.pdf
PDF-Dokument [86.5 KB]

Aktualisiert: Übersicht zum Asylverfahren in Deutschland

Einen guten Überblick über den Ablauf des Asylverfahrens in Deutschland bietet die überarbeitete und aktualisierte Übersicht des Informationsverbunds Asyl und Migration. Von der Registrierung bis zum Einlegen von Rechtsmitteln im Falle eine Ablehnung enthält sie Fallbeispiele und weiterführende Informationen. Zur Übersicht gelangen Sie hier.

Unterkunftsgebühren: Das bayerische Sozialministerium hat nun zu Fragen der Unterkunftsgebühren eine Informationskampagne gestartet und eine Info-Hotline eingerichtet: 0800 - 50 99 888. Ein Informationsschreiben der Integrationsbeauftragten von Bayern sowie eine Übersicht (Infoblatt Gebühren) finden Sie im Anhang. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Asylsozialberatung.

Der Freistaat Bayer erhebt von Anerkannten Gebühren für Kosten der Unterkunft, der Haushaltsenergie und ggf. für die Verpflegung, wenn sie mit Ablauf des Monats ihrer Anerkennung durch das Bun-desamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) weiter in Asylunterkünften wohnen.

Gebührenbescheide der Regierung von Unterfranken: "Newsletter Gebührenbescheide" der Kanzlei Haubner-Schank anbei.
Gebührenbescheide_Update.pdf
PDF-Dokument [127.4 KB]

Aufklärungskampagne der Bundesregierung: Mit der Aufklärungskampagne RumoursAboutGermany  will die Bundesregierung potentiellen Flüchtlingen und Migranten ein realistisches Bild von Deutschland vermitteln. Eine neue Internetseite bündelt alle relevanten Informationen und widerlegt weit verbreitete Gerüchte über das Leben von Flüchtlingen in Deutschland; sie ist in englischer, französischer und arabischer Sprache verfügbar.

Wichtig: Aufgrund der komplexen Gesetzeslage: Bei allen Fragen zu Leistungen, Asylrecht und SGB II (Hartz IV) wenden Sie sich bitte an die Asylsozial- oder Migrationsberatung. Hier finden Sie alle Beratungsstellen in Kempten.

Bei welchem Flüchtlingsstatus enthält man welche Sozialleistungen – Übersicht von Profamilia im Anhang.
Aufenthaltstitel vs Sozialleistung.pdf
PDF-Dokument [806.9 KB]
Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration gibt eine Übersicht über Fakten und aktuellen Zahlen in der Asylpolitik heraus. Übersicht im Anhang (SVR).
SVR_Fakten_zur_Asylpolitik.pdf
PDF-Dokument [532.5 KB]

 

Tabellarische Übersicht: Aufenthaltsstatus und Rechtsfolgen: hier

 

Flucht und Asyl in einfacher Sprache
Mit dem Heft „einfach Politik: Flucht und Asyl“ bietet die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb leicht verständliche Informationen zur Debatte über Geflüchtete in Deutschland. Um eine fundierte Meinungsbildung zu ermöglichen, werden zentrale Begriffe und Zusammenhänge in der Publikation in einfacher Sprache erklärt. Das Heft ist in gedruckter Form kostenlos bestellbar und steht auch als PDF-Download zur Verfügung. mehr dazu ...

 www.asylhelfer.bayern: Infoseite zu deutschlandweiten interessanten Themen, sowie alle Newsletter der Kanzlei Haubner-Schank mit aktuellen Rechtsinformationen und der bayerischen Integrationsbeauftragten.

Rechte und Pflichten im Asylverfahren: In einem Animationsfilm erklärt des BAMF Asylbewerbern den Ablauf eines Asylverfahrens – von der Ankunft bis zur Entscheidung. Der Film ist in Deutsch, Französisch, Englisch, Arabisch und Albanisch verfügbar. Zudem gibt es ein mehrsprachiges Infoblatt hier.

Verbraucherzentrale Bundesverband YouTube-Videos für Geflüchtete: Die Videos sollen Menschen, die neu in Deutschland ankommen, Verbraucherthemen näher bringen. Zu den Videos gibt es außerdem Checklisten und Musterbriefe, die weitere Aspekte der Themen beleuchten und ergänzen. Alle Materialien unter hier

Rechtsberatung: Da die meisten Asylrechtsanwält/innen in Bayern derzeit sehr überlastet sind, hier ein Hinweis auf Angebote mit kostenloser Rechtsberatung:

  • Die Refugee Law Clinic e.V. bietet bayernweit in einigen Städten eine Sprechstunde an. In München und Dachau finden Sie die genauen Zeiten hier >>>
  • Die Rechtshilfe München bietet eine kostenfreie ausländerrechtliche Beratung im Eine- Welt -Haus in München an (Schwanthalerstr. 80). Diese findet jeden Dienstagabend 17:30 Uhr statt. Info hier >>>

Neue Aufenthaltstitel und Neuregelungen für Studium und Arbeit durch Richtlinienumsetzungsgesetz seit 01.08.17. Neu geregelt werden durch dieses Gesetz u.a. die Aufenthaltstitel zum Zweck von Studium und Forschung. Für bestimmte Praktika und Freiwilligendienste werden neue Aufenthaltstitel geschaffen. Daneben wird eine sogenannte ICT-Karte für Arbeitnehmende eingeführt, die innerhalb eines international tätigen Unternehmens nach Deutschland entsandt werden. Info hier unter: Asyl net

Informationspapier: Wie gehen andere Länder mit Flüchtlingen um?
Informationspapier_Mediendienst_Integrat[...]
PDF-Dokument [569.1 KB]

Falsche Telefonanrufe! - Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge informiert

Dem Bundesamt wurde mitgeteilt, dass erneut Personen durch anonyme Anrufer bedroht werden. Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter des Bundesamtes oder einer anderen Behörde aus und drohen mit Abschiebung, sofern nicht ein bestimmter Geldbetrag gezahlt wird.

Das Bundesamt weist darauf hin, dass diese Anrufe nicht vom Bundesamt stammen.

Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, informieren Sie bitte den Bürgerservice des Bundesamtes unter der E-Mail-Adresse service@bamf.bund.de oder über Telefon: +49 911 943-0.

Bitte geben Sie im Falle eines solchen Anrufs keine persönlichen Daten oder Informationen heraus. Bezahlen Sie in keinem Fall Geld an die Erpresser.

Veranstaltungen auf facebook

www.Grundgesetz-Gratis.de