Asyl in Kempten
Asyl in Kempten

Informationen

Projekt Dialog Aufbruch aus Neukölln: Im Rahmen des Moduls "Väter- und Männergruppen" wurden Stofftaschen produziert, auf denen "Gewalt kommt mir nicht in die Tüte" steht als Statement von Männern gegen Gewalt. Wer Interesse hat, kann die Stofftasche bei uns in der Beratungsstelle im Freudental 1 kostenlos mitnehmen.

Gesucht: für eine Fernsehreportage mit dem Thema "illegaler Fischfang vor der Westküste Afrikas als Fluchtursache": 
Europäische Fischereikonzerne ziehen tonnenweise Fisch aus den Meeren, unter anderem vor den Küsten der Länder Senegal, Mauretanien und Guinea - Einige der arbeitslos gewordenen Fischer sehen in der Flucht nach Europa die einzige Chance nach Arbeit.

Nils Fricke: "Ich bin auf der Suche nach einem ehemaligen Fischer aus Westafrika, der nach Deutschland geflüchtet ist und jetzt hier lebt, weil ihm die Arbeits- und Lebensbedingungen in seiner Heimat genommen wurden. Er sollte bereit sein, vor der Kamera über die Zustände in seiner Heimat zu sprechen, die Gründe für seine Flucht und ob die bisherigen Eindrücke von Deutschland, denen entsprechen, die er hatte als er noch in Afrika lebte. In welcher deutschen Stadt er lebt, spielt keine Rolle. Meine Suche bezieht sich auf ganz Deutschland. Die können mich auch gerne telefonisch erreichen und meine Kontaktdaten weitergeben: Tel. 0160/4994094."

Die "Washington Post" ist auf der Suche nach einer syrischen Mutter und ihrem Sohn: Fayrouz Abdo und Jamil, welche die Post auf Lesbos getroffen und interviewt haben, und wo nun der Kontakt verloren gegangen ist. Wenn jemand die Mutter und ihre Söhne kennt, bitte bei Luisa Beck, Washington Post Büro Berlin (Tel. +49 (0) 176 3421 2533, mail: Luisa.Beck@washpost.com) melden, sie würden gern eine Geschichte machen, wie es Mutter und Kindern nun, vier Jahre später, in Deutschland geht. Hier der Link zu original Story.

Translation For All: Rechtswörterbuch auf verschiedenen Sprachen (deu/eng/spa/rus/arab/port/ital) zum Download: Im Wörterbuch werden verschiedene Begriffe des Asyl- und Aufenthaltsrechts in verschiedenen Sprachen erklärt. Das Wörterbuch wurde in mehrjähriger Arbeit von Jura-Studierenden und Dolmetscher/innen erstellt.

 Presseerklärung des Bayerischen Flüchtlingsrats zum Koalitionsvertrag zwischen CSU und Freien Wählern im Anhang.

Koalitionsvertrag CSU und Freie Wähler
18-11-05_PM_Koalitionsvertrag_BFR.pdf
PDF-Dokument [55.8 KB]

Gesucht: Bühne für Menschenrechte sucht Interviewpartner‘innen für neue Produktion:

"Nachdem wir, die Bühne für Menschenrechte, die Asyl-Monologe, Asyl-Dialoge und NSU-Monologe mehr als 500 mal in 250 Städten (siehe Erklärfilm online: bit.ly/bfm-kurz-erklaert) gezeigt haben, sehen wir aufgrund […] der zunehmend feindlichen Politik gegen Geflüchteten die dringende Notwendigkeit, auch mit unserer neuen Produktion „Die Flucht-Monologe“ (AT) der aktuellen Flüchtlingspolitik etwas entgegen zu setzen. […]

Gerade befinden wir uns in einer ersten Recherchephase. Insbesondere interessieren wir uns für -Menschen, die eine Flucht aus ihrem Herkunftsland nach Europa absolviert oder versucht haben (übers Meer oder den Landweg) und möchten, dass eine große Öffentlichkeit von ihren Erfahrungen erfährt oder -Aktivist*innen im Bereich der Seenotrettung (Akteure wie z.B. Seawatch oder Alarmphone) und Grenzüberwindung (Themen können hierbei sei: Solidarität, Kriminalisierung, Erfolgsgeschichten) oder -Menschen, die aufgrund der Festung Europa von ihnen nahe stehenden Menschen getrennt wurden oder sind und bereit sind, von Phasen der Trennung, von schmerzhaften Verlusten oder Momenten des Wiedersehens zu berichten.

Da professionelle Schauspieler*innen die Geschichten (auf Wunsch unter Änderung von personenbezogenen Informationen) auf der Bühne erzählen, ist ein anonymisiertes Mitwirken am Projekt möglich.

Wer kann uns bei unseren Recherchen durch kompetente Auskunft oder Kontaktvermittlung oder Vermittlung von Interviewpartner*innen weiter helfen?

Bitte melden bei info@buehne-fuer-menschenrechte." Flyer auf deutsch, englisch und arabisch anbei.

Neu: Bündnis "Mensch sein": Das Bündnis besteht aus den verschiedensten Verbänden, Organisationen, Parteien und politischen Vertretern in Kempten und setzt sich Extremismus jeglicher Art entgegen und tritt für die Wahrung der Menschenrechte ein. Der Zusammenschluss soll in erster Linie eine Plattform bieten, um eine Mobilisierung für die Bündnismitglieder zu ermöglichen, sobald Ihnen Aktionen, Demonstrationen usw. mit extremistischem Gedankengut bekannt werden. Ebenso hat das Bündnis das Ziel politische Bildung und Aufklärung anzubieten. Erster Newsletter: >> hier

 Befreiung vom Rundfunkbeitrag für Asylbewerber oder Hartz IV-Empfänger: mehrsprachige Informationen liegen u.a. in Arabisch, Farsi, Somali und Tigrinja unter diesem Link  vor.

Wegweiser „Asyl in Kempten“ der Stadt Kempten (Stand: Anfang 2018) >> hier

Bericht „jetzt red i“ vom 14.06.2017 aus dem Kemptener Eisstadion zum Thema Glaube, Ängste, Vorurteile – Müssen wir Angst vor dem Islam haben? im Kreisboten: hier

GESUCHE und ANGEBOTE finden sich jetzt unter

"Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe"

Veranstaltungen auf facebook

www.Grundgesetz-Gratis.de