Asyl in Kempten
Asyl in Kempten

Allgemeine Leitfäden

Der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF) hat nun eine umfangreiche, 148-seitige Broschüre „Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Griechenland“ herausgebracht. Dabei richtet sich die Publikation nicht nur an jene, die mit umFs arbeiten, sondern an alle in der Flüchtlingsarbeit haupt- oder ehrenamtlich Engagierten, da die gesamte Situation in Griechenland beleuchtet wird (Staatsverschuldung, hohe Arbeitslosigkeit, soziale Krise etc.). Auch das System der sog. „Hotspots“ und der EU-Türkeideal werden verständlich erklärt, bevor im speziellen auf die Situation Geflüchteter – sowohl in den „Hotspots“ auf den Inseln, wie auch auf dem Festland – eingegangen wird. Die Broschüre kann unter folgendem Link gegen eine Schutzgebühr von 3,- bestellt werden, steht aber auch als kostenloser Download hier zur Verfügung. Der Bundesverband Diakonie Deutschland hat angesichts dieser Situation einen offenen Brief mitgezeichnet, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Griechenland aufzunehmen.

Vorbereitet und erfolgreich nach Deutschland - Kompetenzen erweitern: Dieses Projekt der Diakonie unterstützt Menschen in der Türkei, in Kosovo, in Albanien, in Bosnien und Herzegowina, in Georgien, in der Ukraine, in Russland und in Senegal/Gambia, die nach Deutschland zuwandern wollen. Das Projekt berät und begleitet z.B. Menschen, die aus familiären Gründen (Kinder- oder Ehegatt/innennachzug) nach Deutschland ziehen möchten, wie auch z.B. Fachkräfte, die nach Deutschland zuwandern. Mehr Informationen hier.

Handreichung "Diskriminierungsschutz für Geflüchtete": Der Paritätische Nordrhein-Westfalen hat eine Handreichung erarbeitet, mit der Berater/innen, Unterstützer/innen und andere, die Geflüchtete regelmäßig beraten "Diskriminierungen leichter und treffsicherer identifizieren" sollen können und eine "praktische Anleitung zur Reaktion auf festgestellte Diskriminierungen" zur Verfügung haben. Es geht um praxisnahe juristische Interventionen zum menschenrechtlichen Diskriminierungsschutz für Geflüchtete.

"Trauma-sensibel": kostenloses E-Learning-Programm für Lehrkräfte und sozialpädagogische Fachkräfte, die mit geflüchteten, traumatisierten Kindern und Jugendlichen arbeiten. In den Kursen werden sowohl theoretisches Wissen zu Trauma und Flucht vermittelt als auch praktisches Handlungswissen in Alltagssituationen geübt. Die interaktive Kursdidaktik ist entlang realer Fluchtgeschichten aufgebaut.

vhs- Ehrenamtsportal: Themenwelt "Fluchtursachen, Wege und Erfahrungen" ist online: Aus welchem Grund fliehen Menschen? Wer ist besonders schutzbedürftig und warum? Welche Fluchtrouten werden bevorzugt und was erleben Menschen auf der Flucht? Die neue Themenwelt „Fluchtursachen, Wege und Erfahrungen“ stellt zuverlässige und spannende Informationen zum Thema Flucht bereit. Sie ist in Kooperation mit der UNO-Flüchtlingshilfe entstanden.

 Materialübersicht für Vermittler/innen Alphabetisierung und Grundbildung: hier.

SDG Academy: kostenlose englisch-sprachige online-Kurse zur nachhaltigen Entwicklung. Beispiel: "Human Rights, Human Wrongs: Challenging Poverty, Vulnerability and Social Exclusion" hier.

Die SDG Academy ist die virtuelle Bildungsplattform des Sustainable Development Solutions Network (SDSN), einer globalen Initiative der Vereinten Nationen. Hier werden in englischer Sprache kostenlose Online-Kurse zur nachhaltigen Entwicklung angeboten. Die Kurse decken die Kernfragen und eine Vielzahl von interdisziplinären Themen im Zusammenhang mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung – den sogenannten SDGS – ab.

Europäische Initiative: Städte und Regionen für Integration: Plattform, auf der positive Beispiele für die Integration von Migrantinnen und Migranten sowie Geflüchteten präsentiert und Informationen ausgetauscht werden können. Kommunen und Regionen können der Initiative beitreten. Infos hier.

Interessante Informationen der Friedrich-Ebert-Stifung (FES): Themenportal Flucht, Migration und Integration: hier

 vhs-Ehrenamtsportal: neue online-Themenwelt Rassismus und Diskriminierung erkennen und entgegen wirken: hier.

vhs-Ehrenamtsportal: Videoreihe: Ein Blick auf mein Herkunftsland: Interviews zu den Ländern Afghanistan, Irak, Irak (Kurdistan), Iran, Syrien und Somalia.
In der Videoreihe kommen Geflüchtete zu Wort und beschreiben mit einem ganz persönlichen Blick ihr eigenes Herkunftsland; teilweise auch ihr Leben in Deutschland.

Neue Lerneinheiten im vhs-Ehrenamtsportal: Leben mit Kindern: Die Schulanmeldung hier und Leben mit Kindern: Kindergarten und Schule hier

„Menschen, die in Deutschland ankommen und Kinder haben, müssen sich früher oder später um einen Schul- oder Kindergartenplatz kümmern. Helfen Sie ihnen, sich auf die Situation mit unseren Materialien vorzubereiten: Arbeitsblätter, Kopiervorlagen, Ratespiele, Rollenspiele und Dialoge sind mit dabei.“

UnserVeto (Verband der bayerischen Flüchtlingshelfer/innen): Informationsreihe „Was ist Sache, Argumentationshilfe in politischen Diskussionen“ Nr. 5 zum Thema Terrorismus ("Was tun gegen Terrorismus? Und was folgt daraus für den Umgang mit Flüchtlingen?") hier.

Weitere Argumentationshilfen finden Sie unter www.unserveto-bayern.de/index.php/arbeitshilfe

Neues Infoblatt "Zur Sache" von unserVETO Bayern: "Kriminalität und Pressemitteilungen der AfD: Verzerrt die AfD systematisch Darstellungen zur Kriminalität, …" hier

Projekt: „Der Schutz vor Diskriminierung ist ein Menschenrecht!“

Wimmelbild und Broschüre vom Projekt IQ kostenlos zum Download: Hier.

Allgegenwärtige, aus dem Leben gegriffene Diskriminierungssituationen werden veranschaulicht. Sie erfahren, welche rechtlichen Möglichkeiten es bei Antidiskriminierung gibt und welche Hürden beim Rechtsschutz zu überwinden sind. Sie werden aufgeklärt, welche Diskriminierungskategorien nach dem AGG geschützt sind.

Bericht und Handreichung zum Thema "Islamismus im Netz": Hier. Die Broschüre "Salafismus Online" stellt Arbeitsmaterialien für die praktische Arbeit in der Schule bereit und bietet Hintergrundinformationen über Propagandastrategien im Netz: Hier.

NEU: Praxisleitfaden "Traumasensibler und empowernder Umgang mit Geflüchteten": Die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) hat im Rahmen der Initiative zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften den Praxisleitfadenerstellt und jetzt veröffentlicht. Den Leitfaden finden Sie hier.

Der Praxisleitfaden dient nicht nur für die Gewaltschutzkoordination bei der Umsetzung der Mindeststandards in den Unterkünften, sondern bietet auch für andere ehren- oder hauptamtlich arbeitende Personen Informationen und Handlungsvorschläge zu den Bereichen Trauma und Flucht, strukturelle Bedingungen der Psychotherapie mit Geflüchteten, Umgang mit Traumasymptomen und Stabilisierung in Belastungssituationen, Selbstreflexion bezüglich der eigenen Position und Arbeit, Vorgehen bei Gewaltvorfällen, Krisen und Suizidalität, sowie Selbstfürsorg

Selbsthilfe-App und web-basierte Trauma-Therapie auf Arabisch: hier.

Flyer und Handreichungen zu verschiedenen Themen finden Sie bei Anke Heinroth im Büro (Freudental 1- bitte vorher anrufen: Tel. 0831/96061963)

Bundesweite Informationsseite für Flüchtlingshilfe:

www.fluechtlingshelfer.info

Herausgegeben von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände.

Neue Broschüre der Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung, Mechthilde Wittmann, MdL (für neue ehrenamtliche Flüchtlingshelfer/innen): Menschen helfen – Asylhelfer! – kleiner Asylhelferleitfaden: hier oder in Papierform bei Anke Heinroth im Büro.

Flüchtlinge Willkommen heißen - begleiten - beteiligen
Beispiele für Willkommenskultur zusammengestellt von der Diakonie Württemberg
Mg_Handreichung_Flüchtlinge.pdf
PDF-Dokument [427.8 KB]
Leitfaden für ehrenamtliche HelferInnen
Der Landkreis Erlangen-Höchstadt hat einen informativen Leitfaden zum Bereich Asyl zusammengestellt. Bis auf regionale Adressen sind viele allgemeingültige und hilfreiche Hinweise zusammengetragen.
Leitfaden_Infos und Hinweise2.pdf
PDF-Dokument [1.4 MB]
Flüchtlinge Willkommen heißen, begleiten und beteiligen
Praxishilfe für Kirchengemeinden der Diakonie Hessen
Praxishilfe Kirchengemeinden_Stand Mai 2[...]
PDF-Dokument [409.5 KB]

Neue Flyer: Was sind „freiwillig Engagierte?“: Der Flyer soll dazu beitragen, dass Geflüchtete besser einordnen können, was freiwillig Engagierte unterscheidet von hauptamtlichen Mitarbeitenden, in welchen Bereichen der Flüchtlingsarbeit Freiwillige Unterstützung anbieten, was geleistet werden kann und wo die Grenzen des freiwilligen Engagements liegen und welche gegenseitigen Erwartungen berechtigt oder auch überzogen sind. Er ist auch geeignet, freiwillig Engagierte zur Reflexion der eigenen Rolle und Aktivitäten anzuregen.

Der Flyer liegt in den folgenden sieben Sprachen vor: Farsi, Englisch, Deutsch, Arabisch, Tigrinya, Albanisch, Französisch. Er ist unter folgendem Link online verfügbar: Infos für Geflüchtete

Broschüre für Ehrenamtliche in der Asylarbeit der Caritas:

https://www.caritas-nah-am-naechsten.de/media/Media1754520.PDF

Frauen

Arbeitshilfe Gewaltschutz geflüchteter Frauen und Mädchen hier

Ein kurzer Leitfaden von DaMigra möchte Frauen mit Fluchterfahrung Mut machen, ihre Rechte in den Bereichen Arbeit, Bildung, Asyl, Gesundheit, Ehe und Familie sowie politische und gesellschaftliche Teilhabe einzufordern:

DaMigra Handbuch Deutsch

DaMigra Handbuch Englisch

DaMigra Handbuch Arabisch

DaMigra Handbuch Farsi

DaMigra Handbuch Kurdisch

DaMigra Handbuch Rumänisch

DaMigra Handbuch Türkisch

DaMigra Handbuch Tigrinya

DaMigra Handbuch Tamilisch

DaMigra Handbuch Somalisch

DaMigra Handbuch Russisch

DaMigra Handbuch Pashtu

Umfangreiche und gut strukturierte Infos zur Flüchtlingshilfe auf: www.wie-kann-ich-helfen.info. Unter anderem gibt es einen Flyer „Geh Deinen eigenen Weg“, auch in anderen Sprachen erhältlich mit Informationen über die Rechte von Frauen in Deutschland. Evtl. besser nutzbar als Gesprächsgrundlage oder als Grundlage für ehrenamtliche Deutschkurse als zum Verteilen.

Behinderung

Ausreise

Handreichung zum Thema „Umgang mit Ausreise – Trennung von Geflüchteten und Ehrenamtlichen“:

Das Erzbistum Paderborn hat unter der Initiative seines Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen eine Handreichung zu einem bisher wenig thematisierten Problem veröffentlicht. Zentraler Inhalt ist der zwangsläufige Abschiedsprozess von vollziehbar Ausreisepflichtigen und ihren ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer/innen, sowie die damit verbundenen psychischen Konsequenzen. Betroffene Engagierte werden in ihrem Prozess des Abschiednehmens unterstützt und erhalten Informationen zu vielfältigen Möglichkeiten, das Erlebte zu verarbeiten. Autorin ist die erfahrene Psychologin Irmgard Weishaupt.

Kostenlose Bestellungen beim Sekretariat des Flüchtlingsbeauftragten: E-Mail: b.welslau@caritas-paderborn.de. Download hier.

Online-Lernen

Der Helferkreis Flüchtlinge Dinkelsbühl hat hunderte Infos, Tipps zu (Selbst)Lernmöglichkeiten (darunter auch online-Programme und Filme) gesammelt, ausgewählt und systematisch in einer "Integrations-Mediathek" zur Verfügung gestellt: www.integrations-mediathek.de

Schweigepflicht

Schweigepflicht

Nicht nur Hauptamtliche, sondern auch Ehrenamtliche stellen sich vielleicht die Frage, was sie tun können, wenn sie bei einem Flüchtling den Verdacht haben, er könnte extremistische Verbindungen haben und gewalttätig werden. Wo sind in diesen Fällen die Grenzen der Schweigepflicht, der Sie in Ihrer Arbeit unterliegen (falls Sie als Ehrenamtliche bei der Diakonie registriert sind). Diese Frage hat die Hausjuristin der Diakonie Bayern, Frau Preu-Use beantwortet. Die Antwort finden Sie in der Anlage.

Hinweise zur Schweigepflicht
Schweigepflicht.pdf
PDF-Dokument [263.8 KB]

Veranstaltungen auf facebook

www.Grundgesetz-Gratis.de