Asyl in Kempten
Asyl in Kempten

Corona Infos

Hinweise zu online-Informationen in verschiedenen Sprachen finden Sie unter Allgemeine Informationen ->Corona

Die Stadtverwaltung Kempten hat ab 13.05.2020 wieder geöffnet. Terminvereinbarung vorab unter der Servicerufnummer 115 oder bei der zuständigen Person.

Corona-Informationen

Tagesaktueller Newsticker Coronavirus mit Relevanz für Geflüchtete und Unterstützer/innen von Pro Asyl: hier.

Die kostenlose Corona-Warn-App ist jetzt verfügbar (Apple & Android). Weitere Infos zur App und zum Download auch auf Arabisch und Türkisch: hier.

Viele Kinder langweilen sich inzwischen zuhause – das Lernprogramm füllt nicht den ganzen Tag, und es ist wenig bis keine Abwechslung geboten. Besonders hart trifft das Familien, die auf engstem Raum, oft nur in einem gemeinsamen Zimmer, in den Unterkünften leben, oder die nur kleine Wohnungen ohne eigenen Außenbereich bewohnen. Da liegen die Nerven schnell blank:

Daher unter Veranstaltungen eine Sammlung zu verschiedenen Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung mit Kindern während der Corona-Krise, aber auch Lerntipps.

TIPP: Kindererziehung in der Zeit der Corona-Pandemie: UNICEF hat auf die Hinweise der NGO „Parenting for lifelong health“ für Eltern zur Kindererziehung während der Zeit der Corona-Pandemie aufmerksam gemacht. Diese stehen hier in über 90 Sprachen verständlich aufbereitet zur Verfügung: hier.

Unter Veranstaltungen -> Kinder finden Sie viele Infos und Tipps auch zu online Angeboten.

Wichtige Kontaktinformationen:

Fragen, Sorgen und Ängsten in der aktuellen Corona-Situation (z.T. derzeit überlastet)

Soziale Telefonnummer:  0831 115 (deutsch!)

 

Ärztlicher Bereitschaftsdienst (24h)

Nur nach Aufforderung durch den Hausarzt / oder außerhalb dessen Öffnungszeiten in Notfall: Telefon: 116 117

 

Coronavirus-Hotline der bayerischen Staatsregierung: 089/122 220 täglich von 8:00 – 18:00 Uhr.

 

Mehrsprachiges Corona-Krisen-Telefon der Psychosozialen Beratungsstelle für Flüchtlinge der Uni Frankfurt: 069/798-25366. Infotext auch auf Englisch, Farsi, Arabisch, Pashtu und Amharisch: hier.

 

Hilfe bei häuslicher Gewalt: die Corona-Krise belastet viele Menschen, körperlich und seelisch. Öfter als sonst kann es in Beziehungen und Familien zu Streit kommen – und manchmal auch zu häuslicher und/oder sexualisierter Gewalt. Mehrere Anlaufstellen bieten Hilfe bei Gewalt. Alle Kontaktdaten finden Sie: hier.

Jetzt kein Kind alleine lassen – Gemeinsam gegen Missbrauch. Soforthilfe in Zeiten von Corona für Kinder und Jugendliche: hier.

Die Behandlungsinitiative Opferschutz hat im Rahmen des Projektes "Keine Gewalt – und Sexualstraftat begehen" ein kostenloses telefonisches Hilfsangebot für "tatgeneigte" Personen während der Corona-Krise eingerichtet. Besonders Personen mit sexuellen Phantasien gegenüber Kindern oder zu Gewalttaten neigenden Personen können diese Hotline nutzen. 0800 70 222 40 (Mo – Fr, jeweils 9:00 – 18:00 Uhr).

Koordination von Nachbarschaftshilfen

Zur Versorgung von Menschen, die durch das Corona- Virus besonders gefährdet sind, bietet die Diakonie ab sofort eine Koordination für Hilfeangebote und Anfragen aus dem gesamten Stadtgebiet Kempten an:

Ansprechpartner: Max Erhardt

Mobilnummer:  0151 570 104 47

E-Mail: nachbarschaftshilfe@diakonie-kempten.de

Montag bis Freitag, 09:00 – 16:00 Uhr

Männer unter Druck in Zeiten von Corona: Hilfe zur Stressbewältigung vom Bundesforum Männer im Anhang.

Männer unter Druck.pdf
PDF-Dokument [95.4 KB]

Hilfe und Maßnahmen für einen guten und gewaltfreien Umgang zu Hause in der Corona-Krise von der BAG Häusliche Gewalt im Anhang.

Häusliche Gewalt.pdf
PDF-Dokument [421.0 KB]
Raus aus dem Krisenmodus
document.pdf
PDF-Dokument [526.5 KB]

Hinweise der Bayerischen Regierung zum Corona-Virus in leichter Sprache: hier

 

 

Wichtige Informationen, die nicht Corona betreffen

 Da in diesem Jahr auch berufstätige Geflüchtete verstärkt zur Abgabe einer Steuererklärung aufgerufen werden, möchte ich Sie in diesem Zusammenhang auf geltendes Recht aufmerksam machen: Es ist Dritten nicht erlaubt, bei der Steuer zu helfen, und stellt den Tatbestand "unbefugter Hilfeleistungen in Steuersachen" dar. Unzulässig ist laut Finanzamt "jede unterstützende Tätigkeit bei der Beratung und Vertretung eines Dritten in dessen steuerlichen Angelegenheiten". Das beginnt, sobald sich jemand um einen Einzelfall kümmert und dazu "konkrete Lösungsmöglichkeiten" aufzeigt. Das dürfen nur bestimmte Personen, etwa Lohnsteuerhilfevereine (am günstigsten), Steuerberater, Rechtsanwälte, Buchprüfer. Bericht bei Focus online über ein Fallbeispiel hier.

Falsche Telefonanrufe! - Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge informiert

Dem Bundesamt wurde mitgeteilt, dass erneut Personen durch anonyme Anrufer bedroht werden. Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter des Bundesamtes oder einer anderen Behörde aus und drohen mit Abschiebung, sofern nicht ein bestimmter Geldbetrag gezahlt wird.

Das Bundesamt weist darauf hin, dass diese Anrufe nicht vom Bundesamt stammen.

Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, informieren Sie bitte den Bürgerservice des Bundesamtes unter der E-Mail-Adresse service[at]bamf.bund.de oder über Telefon: +49 911 943-0.

Bitte geben Sie im Falle eines solchen Anrufs keine persönlichen Daten oder Informationen heraus. Bezahlen Sie in keinem Fall Geld an die Erpresser.

Achtung: Klageschriften für Asylbewerber: Falls ehrenamtliche Helfer/innen Klagen bei z.B. Ablehnungen von Asylbewerbern schreiben, machen Sie sich unerlaubter Rechtsberatung und Besorgung von fremden Rechtsangelegenheiten schuldig. Die Wohlfahrtsverbände bilden eine Ausnahme: Unter juristischer Anleitung dürfen wir Rechtsberatung betreiben. Daher: Bitte suchen Sie die Asylsozialberatung oder einen Anwalt mit Kenntnissen im Asylrecht auf. Kontaktlisten erhalten Sie über die Asylsozialberatung in Ihrer Region.

Wichtige Informationen

Information der Caritas und des LRA Oberallgäu:

Aufgrund eines aktuellen Vorgangs sind zwei ehrenamtliche Helfer in den Fokus von strafrechtlichen Ermittlungen gekommen. Daher möchten wir Sie dringend darüber informieren, keinerlei Geldzuweisungen für Flüchtlinge oder Asylsuchende über Western Union oder vergleichbarer Geldinstitute zu tätigen. Auch wenn dies immer wieder an die Unterstützerkreise herangetragen wird, machen sie sich der Verschleierung von Überweisungszielen oder der Geldwäsche schuldig. Die Geldinstitute sind verpflichtet, bei derartigen Überweisungen Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft zu erstatten. Diese Überweisungen können strafrechtlich verfolgt werden. Daher: übernehmen Sie im Rahmen ihres freiwilligen Engagements hier keine Überweisungen, welche mit ihrem Namen gezeichnet sind. Den Brief der Caritas an die Helferkreise finden Sie anbei.

Brief der Caritas an die Helferkreise
Geldzuweisung über Western Union.pdf
PDF-Dokument [249.2 KB]

Veranstaltungen auf facebook

www.Grundgesetz-Gratis.de